Neuigkeiten

09
August

Markt am 7.9.2019

Am 7. September ist es wieder so weit. Die vierte Naschallee des Jahres 2019 startet in Görlitz. Der Markt lädt zum Verweilen, Kauf von Köstlichkeiten und natürlich auch zum Plausch. Dieses Mal wieder zu den "regulären" Zeiten von 8 bis 14 Uhr.


09
August

Honigernte vor dem Abschluss

Für die Bienen ist das Jahr schon fast zu Ende. Ein paar wenige Völker werden Überstunden in der Heide leisten. Alle anderen bereiten sich schon auf den Winter vor. Ein paar verstreute Blüten bieten Pollen und wenig Nektar. Das große Blühen und Wachsen ist jedoch vorbei. In der Imkerei heißt es nun Honig abfüllen, aufräumen und den Völkern die Wintervorbereitung erleichtern.


Der Ökohof

Wir produzieren in kontrolliert biologischer Qualität und werden vom Grünstempel® kontrolliert. Unsere Kontrollnummer lautet: DE-ÖKO-021. Aktuelle Zertifikate finden Sie hier oder bei Grünstempel

Sorten 2019


Ein ungewöhnlicher Start. So früh wie noch nie öffneten sich auf dem Bioland-Betrieb Stadtgut Görlitz die ersten Kirschblüten. Anfang April war es so weit, dass die Obstbauern unsere Bienen anforderten. Die Bienen starteten nach dem milden Winter mit großer Kraft. Aber der Mai brachte fast 14 Tage Kälte und Regen. Kein Flugwetter für die Bienen. Und so konnten wir erst Ende Mai die erste Ernte einfahren, so spät wie noch nie. Im Stadtgut Görlitz fanden die Bienen Blüten von Sauerkirsche, Apfel, Ahorn, Löwenzahn und Rosskastanie und Robinie. Ein heller, milder Honig entstand aus dieser Mischung.

Einige Völker blieben im Stadtgut Görlitz. Die Linden am Stadtrand blühten intensiv und gaben dem Honig von dort eine herbe Note nach Lindenblüte.

Mehrere Völker kamen zurück nach Friedersdorf. Der eigene Acker blühte blau. Viele Kornblumen schmückten den Acker. Kornblumennektar schillerte neongrün in den Waben und ist im Glas bräunlich. Der Honig hat eine Note von Malz und ist warm im Geschmack.

Die andere Gruppe ging zum Bioland-Kollegen in Klein Krauscha. Phazelia stand auf dem Acker und sollte Samen zum Ernten bilden. Dazu braucht es zuerst Bienen für die Bestäubung. Gut Krauscha zeichnet sich zudem durch eine unglaubliche Vielfalt an Blühflächen aus. Hier zaubern die Landwirte jedes Jahr Farbe in die Landschaft. Unsere Bienen verarbeiten den Nektar aus Phazelia und den vielen anderen Blüten in eine bunte Sommerblütenmischung. Würzige Vielfalt.

Eine weitere Völkergruppe hat seit Jahren einen besonderen Platz gefunden - den Städtischen Friedhof Görlitz. In einer ganz stillen Ecke im parkartigen Teil stehen sie und dürfen die die vielen unterschiedlichen Baumarten des Friedhofes beernten. Allein aus der Gattung der Linden bieten 10 Arten ein für Bienen unwiderstehliches Angebot, daneben Esskastanien, Götterbaum und diverse blühende Sträucher. Der Honig vom Städtischen Friedhof Görlitz ist daher ebenfalls eine bunte Sommerblütenmischung und trotzdem anders als die Honige vom Dorf.

Anfang August 2018, ganz zum Ende der Saison gab es eine große Besonderheit: Honigtau in rauen Mengen. Vor allem die Linden klebten regelrecht. Die Bienen waren begeistert und zauberten daraus einen dunklen, würzig-aromatischen Waldhonig, der einen Hauch von Rosine im Geschmack hat. Das letzte Mal, dass wir so einen Honig ernten durften war vor 12 Jahren! Einzelne Gläser dieser Rarität sind noch erhältlich.