Neuigkeiten

01
Februar

Ruhiges Brummen

Jetzt, mitten im Winter, wagt sich ganz selten eine Biene aus der Beute. Aber die Bienen sind trotzdem fleißig. Sie halten sich gegenseitig warm und bereiten sich auf die nächste Saison vor. Mit den länger werdenden Tagen wagen die ersten Völker bereits die erste Aufzucht von Nachwuchs. Von außen hört man lediglich ein tiefes, zufriedenes Brummen. Das beruhigt auch den Imker.


12
November

Winterruhe

Nach einem sehr milden Herbst kehrt langsam Ruhe bei den Bienen ein. Jetzt, Mitte November, kommen einzelne Bienen mit Pollen von Ringelblume oder Phazelia. Sie füllen die Reserven auf. Honig haben sie ausreichend. Der Winter kann kommen. Und wenn es nach den Bienen ginge dürfte zwischendurch immer wieder mal ein milder sonniger Tag sein, damit ordentlich sauber gemacht werden kann und die Kotblasen nicht all zu voll werden.


Der Ökohof

Wir produzieren in kontrolliert biologischer Qualität und werden vom Grünstempel® kontrolliert. Unsere Kontrollnummer lautet: DE-ÖKO-021. Aktuelle Zertifikate finden Sie hier oder bei Grünstempel

Bioimker wählen die Bienenweiden sorgfältig aus. Natürlich lässt sich der Bienenflug nicht kontrollieren. Wir stellen unsere Bienenstöcke daher nur auf ökologisch oder extensiv bewirtschaftete Flächen. Konventionelle Intensiv­obstplantagen sind wegen möglicher Rückstände an Spritz­mitteln im Honig für Bioimker verboten. Für unsere Imkerei meiden wir außerdem aus dem gleichen Grund so weit es geht die Nähe zu konven­tionellen Raps­feldern.

 

biene.jpg


Die Standorte der Bienenvölker werden von uns genau dokumentiert und bei der Bio-Kontrollstelle gemeldet. Mehr als 50% der Flächen im Flugradius der Bienen (3 km) müssen Bio- oder Exten­siv­flächen sein. Auf unseren Honigetiketten finden Sie auf der linken Seite den jeweiligen Standort der Bienenstöcke für den Honig - für eine echte Transparenz.

Unsere Bienenwohnungen (der Imker sagt dazu Beuten) sind aus dem natürlichen Rohstoff Holz. Für den Anstrich werden ausschließlich schadstofffreie Farben (wasserlösliche Lasur von Auro) verwendet.

kirschbluete.jpg


Unsere Bienen gehen mit einem Vorrat von mindestens 10 kg eigenem Honig je Volk in den Winter. Den restlichen Futterbedarf der Bienen decken wir aus Zucker von deutschen Bio-Landwirten - für einen konsequenten Kreislauf.

Zur notwendigen Be­kämpfung der Parasiten der Honig­biene - den Varroa-Milben - setzen wir nur organische Säuren ein und diese ausschließlich nach der letzten Honigernte im Jahr. In der konventionellen Imkerei werden oft Medikamente verwendet, die Rückstände in Wachs und Honig hinterlassen. Deshalb verwenden wir Bioimker auch nur eigenes Wachs (oder zertifiziertes Biowachs), um die Wachsreinheit zu garantieren.

 

Eine schonende Honiggewinnung, Verarbeitung und ordentliche Lagerung sind für uns selbstverständlich.

 

Biohonig hat Qualität, die Sie schmecken!